Der DJI Osmo im Langzeittest. Mein Review nach 8 Monaten, die Vor- und Nachteile der 4K Kamera mit 3-Achsen Gimbal und Handgriff.

Der DJI Osmo, eine 4 K-Kamera mit 30 Bildern pro Sekunde und 100 bei Full HD, ein Handgriff mit Steuerungsmöglichkeiten und ein drei Achsen Gimbal soll Bewegungen neu Definieren und smoothe Videoaufnahmen mit immer geradem Horizont garantieren.

DJI CP.ZM.000219 OSMO Kamera mit Handheld-Gimbal
  • Der Osmo-Griff beinhaltet sowohl ein eingebautes Stereo-Mikrofon
  • Hochauflösende Kamera für 4K- Videoaufnahmen

Was bekommt man für’s Geld?

Für rund 500 Euro bekomme ich in der DJI Verpackung eine stabile Transporttasche, welche an Flughäfen gerne mal zu skeptischen Blicken bei der Sicherheitskontrolle führt. Darin der Osmo mit Gimbal, Kamera, Handgriff und Smartphonehalter. Ein Ladegerät mit einem 980 mAh Akku ist mit dabei. Im Einsatz hält der Akku etwa 20 bis 30 Minuten, der Kauf mehrerer ist also unbedingt nötig.

Wie ist die Stabilisierung?

Die Stabilisierung ist tatsächlich absolut fantastisch. Der Horizont immer gerade und DJI hat nicht zu viel versprochen. Lediglich ohne zusätzlichen Z-Achse fehlt in der Stabilisierung, was sich beim Laufen bemerkbar macht. Entweder eine spezielle Technik angewöhnen, was affig aussieht oder als Zubehör die Z-Achse kaufen.

Wie lange hält der Akku?

Bei mir hat ein Akku ca. 20-30 Minuten gehalten. Mit einem Akku kommt man nicht über den Tag, ich habe am Ende 6 Akkus für den Osmo mitgenommen. Die mitgelieferte Tasche ist spätestens jetzt ungeeignet, denn es muss noch mehr Zubehör dazu.

Autofahrten

Das DJI-Zubehör ist teilweise nötig und muss angeschafft werden, um den Osmo sinnvoll nutzen zu können. Allein die genialen Autofahrten mit dem 79 Euro Auto Mount sind schon ziemlich genial.

Osmo & Fahrrad

Nur auf sehr glattem Untergrund sind ruhige und verwacklungsfreie Aufnahmen möglich. Die Federung ist eine nette Idee, funktioniert aber nur bedingt. Schotter oder Kopfsteinpflaster sind ein No-Go, da ist es sinnvoller den Osmo in der Hand zu halten.

DJI OSMO Part 2 Bike Mount Fahrrad-Halterung Kompatibel mit OSMO Handheld-Gimbal Kamera
  • Ermöglicht die Montage des Osmo Handheld-Gimbals an verschiedenen Bikes
  • Kompatibel mit Touren-Fahrrad, MTB, Dirtbike oder BMX-Fahrrad

Ein Fluch, die Verbindung mit dem Smartphone

Was allerdings so richtig nervt ist die Bedienung über das Smartphone. Ja klar, ich kann eine Aufnahme sofort mit dem Knopf am Griff starten, dann aber sehe ich nicht was aufgenommen wird und muss schätzen, ausserdem hat die Videodatei das Aufnahmedatum vom 01.01.2012 – da haben die DJI-Entwickler wohl vergessen das vom Smartphone übertragene Datum mit Uhrzeit abzuspeichern.

Es dauert etwas bis das Osmo-WiFi gefunden wird, je nachdem wie viele Netze in der Umgebung sind. War man vorher mit einem mobilen Hotspot oder anderem WLAN verbunden, dauert es nochmal länger.

Ganz besonders schlimm ist das im 5-GHZ-Netzwerk, was zum Beispiel nötig ist um Störungen bei einem Funkstreckenmikrofon wie dem von Rode zu vermeiden.

Apropo 5 GHZ, es wird offenbar auf einer seltsamen Frequenz gesendet, denn mit einem Samsung Galaxy S7 beispielsweise kann keine Verbindung zum Osmo im 5 GHZ Bereich aufgebaut werden.

Fazit

Ich kann mich nicht entscheiden ob er bleiben oder verkauft werden soll. Hoffentlich macht DJI seine Hausaufgaben und der Osmo 2 kommt mit eigenem Bildschirm, wie die das Phantom 4 Pro und mit 60 Bildern pro Sekunde bei der 4K Auflösung.

Wer also mit dem Gedanken spielt, sollte meiner Meinung nach noch warten was DJI noch bringt. Auch der viel beworbene Osmo Mobile ist keine Alternative. Wie soll ich das Funkstreckenmikro oder überhaupt ein brauchbares da anschließen.