Die Einführung in das neue iMovie 10 Teil 2 für Anfänger und Umsteiger

Im ersten Teil meines iMovie 10 Video Tutorial Handbuchs hatte ich die neue Oberfläche und einige Grundkenntnisse zur weiteren Verwendung der App gezeigt.

Wie jedoch funktioniert der Videoschnitt oder Trimmen unter iMovie 10? Die Handhabung ist zunächst ungewohnt, nach einer kurzen Eingewöhnung jedoch geht es schnell von der Hand.

Auch Farbkorrekturen, Weißabgleich oder die Sättigung lassen sich einfach anpassen und iMovie 10 ist besser strukturiert als die Vorgängerversion. So erfolgt die Korrektur von hellen, dunklen und Mitteltönen an ähnlicher Stelle wie die automatische Farbkorrektur oder die der Zielfarbe oder Hauttonbalance.

Im Teil 2 zeige ich ausserdem kurz die Video- und Audioeffekte, diese funktionieren ähnlich wie im ersten Video zu diesem Thema noch unter iMovie`11 gezeigt. Ein Verwackeln korrigiert iMovie genauso wie den Rolling Shutter Effekt, welcher bei schnellen, seitlichen Kamerabewegungen auftreten kann.

Gut gelungen in iMovie 10 ist meiner Ansicht nach der Geschwindigkeitseditor um ein Video schneller oder langsamer ablaufen zu lassen, eine Art Zeitlupe ist damit auch möglich.

Leider ist der Export mit QuickTime Optionen dem Rostift zum Opfer gefallen, geblieben ist das Bereitstellen als Datei in 1080p und anderen Formaten, ebenfalls ist eine Exportintegration direkt zu iTunes, YouTube, Vimeo oder als Mail und weiteren möglich.

Dazugekommen ist die Integration ins iMovie Theater und damit steht allen Geräten, ob iOS oder OS X mit iMovie der exportierte Film oder Trailer zur Verfügung. Genügend Speicher in der iCloud sollte hierfür bedacht werden.

Du findest dieses Video hilfreich?

Abonniere mich auf YouTube und verpasse kein neues Video mehr!

Folge mir auf Facebook, Twitter und Google+! Rechts oben in der Seitenleiste findest du die Links.
Mit den sicheren Teilen-Schaltflächen kannst du diesen Artikel auch überall einfach einbinden.