macOS auf einem PC installieren funktioniert mit dem CustoMac oder auch Hackintosh genannt. Apple lässt sich mit dem Update der Hardware enorm lange Zeit. Der Mac Mini ist zum Veröffentlichungszeitpunkt dieses Posts nur noch als Office Mac zu gebrauchen. macOS jedoch ist für mich noch immer das Betriebssystem, mit dem ich mich am wohlsten fühle.

Da ich jedoch einen sehr potenten Mac Pro besitze und das neue MacBook Pro schon bestellt ist, wird dieser CustoMac nicht produktiv bei mir eingesetzt. Die Wahl der Komponenten hatte einen Schwerpunkt: Viel Leistung zum möglichst kleinen Preis. Der Einsatz des CusoMac Mini Deluxe wird keine dedizierte Grafikkarte erfordern und LAN reicht vollkommen aus.

Die Hardware

Alle Hardwarekomponenten die ich bestellt und von tonymacx86 abgewandelt übernommen habe, sind im eigenen Beitrag ausführlich erwähnt. Für etwa 730€ bekomme ich einen deutlich leistungsfähigeren Mac, als den Mac Mini.

Dabei die Möglichkeit gleich zu Beginn oder auch später den Prozessor zu tauschen und den Arbeitsspeicher auf bis zu 32 GB aufzurüsten. Eine dedizierte Grafikkarte wird nötig? Kein Problem, es ist ein Steckplatz verfügbar.

Der hier gezeigte CustoMac Mini ist nur per LAN angebunden und grafikintensive Aufgaben sind nicht zu bewältigen. Der Prozessor ist bewußt gewählt und eine stärkere CPU nicht nötig. Beim Netzteil habe ich bewußt Reserven eingeplant, ich erwähnte bereits ein gebranntes Kind zu sein.

Der Zusammenbau

Ganz ohne Werkzeug geht es leider nicht, ich verwende noch immer mein iFixit-Werkzeugset. Unsicher, ob es ohne das iFixit-Logo nicht preislich attraktiver bei gleicher Qualität zu erwerben ist, aber für mich nicht änderbar.

Das Netzteil wird einfach eingeschoben und durch im Gehäuse befindliche Gummifüße abgestützt. Die Blende sorgt für die Fixierung am Gehäuse, beides kann ohne Werkzeug montiert werden.

Beachte die Erdung und fasse keine Kontakte (RAM  / CPU etc.) an!

Das Mainboard mit der CPU bestücken und den Lüfter installieren ist einfach. Eine weiche Schaumstoffunterlage hilft dabei, insbesondere wenn der Lüfter installiert werden soll.

Arbeitsspeicher war etwas gewöhnungsbedürftig, da ungewöhnlich stark gedrückt werden musste. Kann allerdings auch daran liegen, dass ich lange keinen RAM diesen Typs mehr verbaut habe.

Der Belegungsplan für PWR, RESET und die LEDs liegt dem Mainboard bei und hat bei mir auf Anhieb geklappt.

Das Mainboard in das Gehäuse einbauen dagegen trickreich, zwar scheint das Gehäuse klein zu sein, der Platz für den Einbau ist dann größer, wenn der Festplattenkäfig entfernt wird.

Klettband bei Amazon fürs Kabelmanagement

Die SSD habe ich wie vorgesehen in den 2,5″ Käfig auf der Rückwand geschraubt. Ein Lüfter reicht bei mir für den Betrieb aus und den vorderen Lüfter habe ich gar nicht angeschlossen.

Beim Einschalten laufen kurz alle Lüfter auf voller Geschwindigkeit und werden anschließend auf ein kaum hörbares Niveau heruntergefahren. Der Intel-Lüfter ist ebenfalls kaum hörbar.

Einkaufsliste (fett die von mir gekaufte Hardware)

Gehäuse:

BitFenix Phenom weiß: http://amzn.to/2gxsuC3 
BitFenix Phenom schwarz: http://amzn.to/2gxs92h
BitFenix Progidy: http://amzn.to/2fNmkfL

Mainboard:

GIGABYTE Z170N-WIFI: http://amzn.to/2f1P2dG
GIGABYTE Z170N-Gaming 5: http://amzn.to/2fNnesV

CPU:

Intel Core i3: http://amzn.to/2gA0PAl
Intel Core i5: http://amzn.to/2fQ7k0y
Intel Core i7: http://amzn.to/2gzWHjI
Wasserkühler für i5 & i7: http://amzn.to/2fpIT9C

RAM:

16 GB: http://amzn.to/2f5fao3
8 GB: http://amzn.to/2fpJJU3
32 GB: http://amzn.to/2fnG5qD
(MAXIMUM IST 32 GB!)

SSD:

Samsung 500GB: http://amzn.to/2gk8nnS
Samsung 250 GB: http://amzn.to/2fpKaO0
Samsung 1 TB: http://amzn.to/2geu0Vv
Festplatten: https://idomix.de/wd-black-blue-red-purble-was-die-farben-bei-western-digital-bedeuten

Netzteil:

630 Watt: http://amzn.to/2geu0Vv
500 Watt: http://amzn.to/2gA6GWb
400 Watt: http://amzn.to/2fQ8clX