Homematic IP ist teilweise von der Cloud abhängig. Im Quartal 4 des Jahres 2017 gab es häufiger einen Homematic IP Ausfall, blaues Blinken oder kein Zugriff auf das System via App. Der Alarmzustand konnte nicht mehr geändert werden und das System lief ohne die Cloud Infrastruktur mit rudimentären Funktionen. Nutzer des Systems beschwerten sich zurecht öffentlich auf Facebook und machten ihrem Ärger Luft.

Dagegen kämpfte der Hersteller eQ-3 mit den Auswirkungen eines beliebten und schnell wachsenden Systems. Denn Homematic IP ist einfach, schnell eingerichtet und man benötigt keinerlei Kenntnisse dafür. Mein Grund auf dieses System zu setzen war Zeitersparnis und die Leichtigkeit bei der Konfiguration.

Cloud für und wider

Viele Dienste werden über das Internet angeboten. So nutzen wir Amazon Alexa, der AEG Staubsaugerroboter wird so gesteuert oder der Google Kalender samt Kontakten. All das über die sogenannte Cloud. Eine Heimautomatisierung jedoch ist eine potentielle Gefahr, denn jeder vermutet einen möglichen Angriff darauf. Umso mehr hat sich eQ-3 auf die Sicherheit konzentriert. Kein Benutzerkonto, keine Rückschlüsse auf den Käufer und IPv6 sowie verschlüsselten Datenverkehr.

Vorteil der Homematic IP Cloud ist, komplexe Vorgänge werden zentral bei eQ-3 durchgeführt und müssen nicht wie bei Homematic programmiert werden. Damit schaffe ich mir eine simple Bedienung ohne Kenntnisse.

Homematic IP Smart Home Starter Set Sicherheit plus - Intelligenter Alarm auch aufs Smartphone
  • Starter Set für die zuverlässige Überwachung und Alarmierung für mehr Sicherheit in den eigenen vier Wänden
  • Komfortable Steuerung über die Homematic IP App

Nachteil dessen ist, bei Ausfall von Internet oder eben der Anbieterinfrastruktur sind Dienste nicht verfügbar.

Hier lohnt sich ein Blick in das Homematic IP Anwenderhandbuch, Seite 187. Dort wird beschrieben, welche Funktionen auch bei Ausfall von Internet oder der eQ-3 Server möglich sind.

Fazit

Lohnt Homematic IP noch immer oder ist Homematic die Alternative? Stefan vom Kanal verdrahtet kennt beide Systeme und nutzt selbst Homematic. Seine Meinung ist, beide Systeme sind einfach, mit Homematic muss man sich jedoch beschäftigen. Dagegen habe ich mir im Vorfeld seine Videos angesehen und für mich entschieden: Trotz der Fähigkeit das Gezeigte umzusetzen, möchte ich es einfach haben mit Homematic IP. Um so mehr würde ich mich freuen, wenn zumindest die Funktion der Alarmsteuerung in die Zentrale integriert werden würde. Somit kann bei Ausfall von Internet oder der Server der Schutzmodus geändert werden, wenn eine Schlüsselbundfernbedienung vorhanden ist. Daran sollte es bei mir nicht scheitern.